[Rezensionsexemplar] Die Chroniken von Alice: Dunkelheit im Spiegelland – Christina Henry

[Rezensionsexemplar] Die Chroniken von Alice: Dunkelheit im Spiegelland – Christina Henry

Ahh, diesem Buch habe ich sooo entgegengefiebert! Ich hätte nie gedacht, dass diese Horror-Grusel-Alice-Geschichte etwas für mich wäre, aber so ist es! Dementsprechend habe ich mich soooo sehr gefreut als ich endlich den dritten Band rund um Alice und Hatcher aus der Feder von Christina Henry in den Händen halten durfte. Bei diesem Band handelt es sich aber um eine Art Kurzgeschichtensammlung, also es ist keine fortlaufende Geschichte. Sie spielt nach den ersten beiden Bänden, die man für ein allgemeines Verständnis schon gelesen haben sollte. Die Rezensionen zu Band 1 und Band 2 findet ihr auch auf unserem Blog! 🙂

  • Anzahl der Seiten: 368
  • Verlag:
  • Preis: 18,00€
  • ISBN: 978-3764532673
  • Link zum Buch*

Alice und der Axtmörder Hatcher haben in Christina Henrys finsterem Wunderland schrecklichen Gefahren getrotzt – jetzt erfahren die Fans, wie es mit den beiden weitergeht, und sie dürfen zudem tief in das Innerste von Henrys beliebtesten Figuren blicken: In einer von vier Kurzgeschichten berichtet Hatcher aus der Zeit, als er selbst noch Nicholas hieß und der beste Kämpfer der Alten Stadt war. In zwei anderen erzählt Alice von einer gruseligen Nacht in einem Schloss sowie von einem dunklen Geheimnis, das sie sogar vor Hatcher geheimhält. Und der Leser lernt Alice‘ Schwester Elizabeth kennen, die sich vom Jabberwock finstere Gedanken einflüstern lässt … Ein unverzichtbares Buch für alle »Alice«-Fans!

Können wir mal bitte einen Moment innehalten und die Schönheit der Buchcover dieser Reihe würdigen? Wirklich alle sind so unfassbar hübsch! Mir gefällt dieses Schlichte mit einer knalligen Farbe wirklich richtig gut. Und der Buchschnitt! Oh man, der ist sooo hübsch! Ich mag solche besonderen Buchschnitte total gern und hier gefalen sie mir besonders gut.

Nachdem Alice und Hatcher ihr letztes Abenteuer überstanden haben, erfahren wir nun durch vier Kurzgeschichten, wie es mit den beiden weitergeht. Nicht alle der Geschichten spielen in der Gegendwart, wodurch wir auch ein paar Infosmationen aus der Vergangenehit erhalten.

Als erstes lernen wir Elizabeth kennen. Alice jüngere Schwester, die jedoch nichts von Alice weiß. Sie ist wohlbehütet aufgewachsen und hat nie etwas von ihrer großen Schwester erfahren bis immer öfter der Name „Alice“ in ihrem Zuhause fällt. Eines Tages entdeckt sie dann einen seltsam gekleideten Mann, dem sie in die alte Stadt folgt. Wir fbegleiten Elizabeth auf ihrer Suche nach einem Ausweg aus der alten Stadt und erfahren so mehr über sie.

Die Kurzgeschichte hat sich am Anfang etwas gezogen, ist dann aber schnell spannend und etwas gruselig geworden. Ich war mir zu Beginn nicht ganz sicher, was ich von Elizabeth halten soll, da sie schon etwas überheblich und arrogant erschien. Doch umso länger man sie bei ihrem Abenteuer verfolgt, umso mehr entfaltet sich ihr Charakter. Sie ist klug, mutig und entschlossend, wodurch sie eine starke junge Frau abbildet. Das fand ich ziemlich cool. Die Geschichte hat mir gut gefallen und war ein passender Einsteig, auch wenn es sich an manchen Stellen etwas gezogen hat. Wir begegnen hier auch wieder „alten“ Bekannten und auch Alice spielt eine Schlüsselrolle, wodurch der Bezug zur nächsten Geschichte hergestellt wurde.

Darin folgen wir Alice und Hatcher auf der Suche nach einem zu Hause für den Winter. Dies gestaltet sich als schwerer als ursprünglich angenommen. Als die beiden von einem Schneesturm überfallen werden, müssen sie schnell einen Unterschlupf finden, bevor es zu spät ist. Alice findet eine Unterkunft in einem Schloss und erlebt dort einiges…

In der nächsten Story lernen wir Hatcher besser kennen. Also den Hatcher, wie er war, bevor er zum verrückten Axtmörder wurde. Ein toller und spannender Einblick wird hier in Psyche Hatchers gegeben. Diese Kurzgeschichte hat mir fast am besten gefallen. Ich mag Hatcher mit seiner Art irgendwie, auch wenn er nach seiner „Wandlung“ irgendwie ein bisschen strange war.

Die letzte Kurzgeschichte dreht sich wieder um Alice und Hatcher. Zu ihr möchte ich nicht zu viel sagen, die müsst ihr euch selbst anschauen. Mir hat sie sehr gut gefallen.

Insgesamt war das Buch ein bisschen ruhiger und an manchen Stellen vielleicht etwas langatmig. Aber trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Alice und Hatcher sind etwas ganz besonderes. Ich mag die beiden wirklich sehr gern und die Autorin schafft es mega, die Gefühle und Gedanken der Figuren rüberzubringen. Die etwas dustere Stimmung war auch richtig gut gestaltet. Trotzdem hat es sich ein bisschen gezogen, weswegen ich so lange gebraucht habe, dass Buch zu beenden. Es war schon fesselnd, aber irgendwie nicht so fesselnd, dass ich das Buch durchgesuchtet habe.

Die Geschichten sind richtig gut miteinander verknüpft, was mich persönlich sehr überrascht hat. Ein bisschen mehr Einteilung hätte ich mir gewünscht, aber auch so war es sehr schön!

Ein atmosphärischer dritter Band, der tiefe Einblicke in die Welt von Alice und Hatcher erlaubt. Das Cover und der Buchschnitt sind unglaublich schön und ein echter Hingucker. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, auch wenn es sich teilweise ein bisschen gezogen hat. Sie hat es trotzdem geschafft, mich, einen Angsthasen, mit einer brutalen und grausamen Welt zu faszinieren. Das will schon was heißen! 😀 Ich freue mich auf die weiteren Bücher. Mich hat die Autorin als Fan gewonnen.

Eure Michelle

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und des Klappentextes.