[Werbung] [Blogtour] Tag 3: Lazlos Liebe für Geschichten

[Werbung] [Blogtour] Tag 3: Lazlos Liebe für Geschichten

„Lazlo hätte kaum besser in die Bibliothek gepasst, wäre er selbst ein Buch gewesen.“

„Strange the Dreamer: Der Junge, der träumte“ – Laini Taylor, Seite 28.

Ich freue mich euch heute wieder bei mir begrüßen zu dürfen. 🙂 Das Thema des heutigen Beitrags dreht sich um Geschichten, Erzählungen und Welten, die uns in ihren Bann gezogen haben und noch immer ziehen.

Nachdem ihr gestern bei Levenyas Buchzeit den Hauptprotagonisten Lazlo Strange schon besser kennengelernt habt, soll es heute um eine Eigenschaft gehen, die viele von uns mit Lazlo gemeinsam haben. Lazlo liebt Geschichten und Mythen. Er ist ein Träumer, lebt in seiner eigenen Welt, den Kopf voller Geschichten und abenteuerlichen Gedanken.

„So trieb er dahin, den Kopf voller Mythen und immer halb in einer anderen Welt verloren, die aus Geschichten gesponnen war. Dämonen und Flügelschmiede, Seraphim und Geister, er liebte sie alle. Wie ein Kind glaubte er an Magie und wie ein Bauerntölpel an Spukgespenster. […]
Denn Lazlo hatte einen Traum, der ihn beharrlich begleitete und der so sehr ein Teil von ihm geworden war, dass es sich anfühlte wie eine zweite Seele unter seiner Haut. Seine ganze Gedankenlandschaft war davon geprägt, eine zerklüftete, überwältigende Wildnis, passend zu einem kühnen, großartigen Traum.“

„Strange the Dreamer: Der Junge, der träumte“ – Laini Taylor, S. 29

Wie ihr gestern erfahren habt, hat sich Lazlos Liebe für Geschichten schon früh entwickelt. Als er jünger war, hat er sich schon Abenteuer ausgedacht und diese, zum Leidwesen der anderen Mönche, zwischen den Apfelbäumen des Klosters nachgespielt. Durch die Erzählungen eines alten Mönchs ist Lazlo dann auf das Mysterium von Weep gestoßen, das damals noch kein so großes Mysterium war, und hat sich liebend gern dazu Abenteuer ausgedacht.

Mit dem Kopf in den Wolken und immer ein spannendes Erlebnis in den Gedanken erlebend, hat Lazlo viel mit mir gemeinsam. Ich bin mir jedoch sicher, dass einige von euch sich mit dieser Bescheibung auch gut identifizieren können. Wie oft passiert es, dass man sich in einer Geschichte verliert, die Gedanken und die Aufmerksamkeit vollkommen auf diese, zum Teil komplett fiktionale Handlung konzentiert und seine Außenwelt vollständig ausblendet. Egal ob es während des Lesens ist oder man sich selbst eine Geschichte und Handlung ausspinnt, die man in Gedanken dann auslebt. Ich könnte Stunden damit verbringen in fiktionalen Welten zu leben und mir über die märchenhaftesten Wesen und Orte Gedanken zu machen.

Ich gebe es gerne zu: Ich bin eine Träumerin!

Ich weiß, dass viele oft sagen, dass man den Kopf nicht in den Wolken verlieren und die Füßen auf dem Boden behalten soll. Aber wieso sollte nicht beides funktionieren? Mit den Kopf in den Wolken und den Füßen auf dem Boden lebt es sich auch ganz gut, meiner Einschätzung nach. Man muss nur wissen, wenn ein guter Moment ist, um wieder in die Realität zurückzukehren. Zum Beispiel während des Autofahrens. 😀 Zusätzlich haben die Mythen und Erzählungen oft einen wahren Kern, den es zu erforschen gilt. Also lasst euch nicht runterziehen, wenn euch jemand als „Tagträumer“ bezeichnet, freut euch, da ihr nicht die Fähigkeit verloren habt, mittels eurer Gedanken in ferne Welten zu reisen. Das ist ein Geschenk, das nicht jeder hat!

Bei Lazlo fängt seine Geschichtenliebe besonders mit dem Mysterium Weep an. Eine Stadt in der er sich vollkommen verliert, die kaum magischer sein könnte, wird ihm in einer Erzählung und später durch Bücher näher gebracht. Dazu wird euch morgen Ella mehr berichten!

Ich habe überlegt, welche magische Welt bei mir so einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, wie Weep bei Lazlo. Lange war ich mir unschlüssig, doch mittlerweile erinnere ich mich an die frühere Zeichentrickserie über „Alice im Wunderland“, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat. Ich wollte auch unbedingt ins Wunderland, die weißen Rosen rot anmalen, mit der Raupe reden und Abenteuer erleben. Egal ob mit der Herzkönigin mittels Flamingos Krocket spielen oder dem weißen Kaninchen folgen – ich wäre sofort dabei gewesen. Ich habe mich sogar in der realen Welt bei Löchern im Boden gefragt, ob diese nicht vielleicht im Wunderland enden. Das frage ich mich heute noch manchmal. Und das ist völlig ok, ein bisschen Phantasie und Magie schadet uns allen nicht!

Jahre später habe ich dann die Chroniken der Unterwelt-Reihe gelesen. Wie einige von euch wissen werden, spielt diese in Amerika, genauer New York. Amerika war für mich auch schon immer etwas Besonderes, nicht nur wegen Cassandras wunderschönen Beschreibungen dieser Stadt. Durch den Atlantik von uns getrennt, war Amerika für mich etwas Unereichbares; etwas, über das man Geschichten hört, Bilder sieht, aber doch irgendwie zu weit weg ist, um wirklich zu sein. Jedenfalls war es das für mich, als ich kleiner war. Zusätzlich kamen unglaublich viele AutorInnen, genau wie Laini Taylor aus Amerika, die sich magisch-phantasievolle Geschichten ausgedacht haben, sodass ich der festen Überzeugung war, dass dort irgendwo die Magie versteckt sein muss.

Times Square, New York

Und ich kann euch sagen, das ist sie wirklich. Vielleicht nicht ganz die Magie, die Einhörner erscheinen oder Zombies auferstehen lässt, aber eine andere Art von Magie. Eine freundliche, aufregende Magie, die ich jetzt selbst erleben durfte und deswegen Lazlo noch mehr nachvollziehen kann. Für mich befindet sich die magischste Art der für jedermann sichtbaren Magie in New York. ❤️

Blick vom Empire State Building

Sobald man die Stadt seiner Träume gesehen hat, kann man sich kaum etwas Schöneres vorstellen. Ein Traum, der in Erfüllung geht, genau wie bei Lazlo. Also hört nicht auf zu träumen und glaubt an das Magische, auch wenn andere das als Hirngespinste abspeisen! Und auch bei Lazlo hat eine Stadt es ihm angetan… die magische Stadt Weep, zu der ihr morgen mehr erfahren werden. 🙂

Und jetzt habe ich genug von meinen Träumen erzählt und würde gerne mehr über euch erfahren! Beantwortet die Frage in den Kommentaren und wandert so in den Lostopf für unsere tollen Preise!

Welche magische Welt hat euch zum Träumen gebracht? Egal ob fiktional oder real! Erzählt mir von euren magischen Orten und Träumerreien, ich bin super gespannt!

Hier nochmal die Preise, die ihr gewinnen könnt:

Platz 1: Band 1-3 & Strange-Stoffbeutel & Postkarten
Platz 2: Band 1-2 & Postkarten
Platz 3: Band 3 & Postkarten

Eure Michelle, die mit dem Kopf in den Wolken steckt. 🙂


Teilnahmebedingungen
Für das Gewinnspiel gilt: Du bist mindestens 18 Jahre alt oder hast die Zustimmung Deines Erziehungsberechtigten und wohnst in Deutschland. Ausgelost wird unter allen Teilnehmern, die die Bedingungen erfüllt haben, per Zufallsprinzip. Im Gewinnfall haben die Gewinner 24 Stunden Zeit, sich zu melden, bevor der Gewinn verfällt. Die Gewinner erklären sich damit einverstanden, uns ihre Adresse per Mail zukommen zu lassen, die wir an den Verlag weiterleiten dürfen, damit der Gewinn verschickt werden kann. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook/ Instagram/ WordPress. Die Daten werden nur zur Gewinnermittlung verwendet und anschließend gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht umgetauscht und nicht in bar ausgezahlt werden. Keine Haftung auf dem Postweg.