[Rezensionsexemplar] Die Chroniken von Peter Pan: Albtraum im Nimmerland – Christina Henry

[Rezensionsexemplar] Die Chroniken von Peter Pan: Albtraum im Nimmerland – Christina Henry

Nachdem mir die Geschichte rund um Hatcher und Alice richtig gut gefallen hat, war mir klar, dass ich auch die neue Geschichte von Christina Henry verfolgen will. Diesmal entführt uns die Autorin in die Welt von Nimmerland. Dort treffen wir nicht nur auf Peter Pan, sondern auch auf Captain Hook, aka Jamie, der die „wahre“ Geschichte über Peter Pan erzählt. Und wie zu erwarten war, handelt es sich auch hierbei um eine brutale und grausame Erzählung, auf die man sich vorbereiten sollte. Nichts für schwache Nerven, aber super spannend, wenn man sich drauf einlässt!

  • Anzahl der Seiten: 368
  • Verlag: Penhaligon
  • Preis: 18,00€
  • ISBN: 978-3-7645-3236-9
  • Link zum Buch*

Du glaubst, meine Geschichte zu kennen. Natürlich, jeder kennt meine Geschichte, sie wird wieder und wieder erzählt. Aber sie entspricht nicht der Wahrheit. Denn Peter Pan lügt. Peter wird euch erzählen, dass ich der Bösewicht in seiner Geschichte bin, dass ich ihm Unrecht getan habe, dass ich niemals sein Freund war. Aber wie ich schon sagte, Peter lügt. Dies ist, was wirklich geschehen ist: Ich bin Peter Pan auf seine Insel gefolgt, weil er mir ewige Kindheit und unendlichen Spaß versprochen hat. Ich war sein erster und bester Freund auf der ganzen Welt und seine rechte Hand. Aber Peters Verständnis von Spaß ist so gefährlich wie ein Piratensäbel, und als ich das erkannte, wurde Nimmerland für mich zum Albtraum.

Das Cover gefällt mir richtig, richtig gut. Das Grün passt super zu der Insel Nimmerland, auf der die ganze Handlung spielt. Aber auch ansonsten finde ich die Hand mit dem Haken super passend gewählt. Ein besseres Zeichen für Captain Hook kann es ja kaum geben als sein Markenzeichen. Aber auch die schemenhaft dargestellten Jungen, die sicherlich Jamie und Peter sein sollen, gefallen mir sehr gut. Insgesamt ist es für mich ein perfektes Cover, das wirklich den Blick auf sich zieht. Und der Buchschnitt mit den Stencil Sprayed Edges ist wirklich der Hammer.

Grundsätzlich hat die Autorin mit ihren Büchern düstere Märchen-Neuinterpretationen geschaffen. Zwar beziehen sich die Handlungen auf die Gründzüge der ehemaligen Geschichten, jedoch sind diese um einiges düsterer und blutiger gestaltet.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir über die Geschichte von Peter Pan nie besonders viele Gedanken gemacht habe. Irgendwie hat diese mich nicht sonderlich fasziniert, weswegen ich diesem Buch eher skeptisch gegenüberstand. Doch nachdem mich die Alice-Reihe überzeugen konnte, wollte ich auch den Chroniken von Peter Pan eine Chance geben – zum Glück!

Die gesamte Handlung wird aus der Sicht von Jamie erzählt. Jamie ist der erste Junge, den Peter Pan auf seine Insel gebracht hat. Dort hat er Jamie versprochen, dass sie auf ewig Freunde sein werden und ganz viel Spaß zusammen haben. Weil er der erste Junge war, den Peter auf die Insel gebracht hat, ist er etwas ganz Besonderes – denkt er zumindest. Auch die Jungen, die über die Jahr(hundert)e folgen, denken dies und respektieren und schätzen Jamie sehr – zum Leidwesen von Peter. Als Peter dann Charlie – einen viel zu kleinen und jungen Spielgefährten auf die Insel holt – merkt man, wie die Beziehung zwischen Peter und Jamie zu bröckeln beginnt und die grausame Wahrheit der Insel und Peter gelangt langsam zu Tage.

Man merkt bei diesem Buch gleich von Anfang an, dass die Stimmung gruseliger und drückender ist als beispielsweise bei Alice. Man spürt quasi schon zu Beginn, dass uns etwas Schlimmes erwarten wird. Das macht die ganze Handlung super spannend, weil man quasi auf das Worst-Chase-Szenario zusteuert und nur drauf wartet, dass etwas passiert.

Denn die Insel ist alles, aber kein idyllischer Ort. Abenteuer erwarten die Jungen schon, aber nicht selten enden diese mit dem Tod. Bedrohungen lauern überall auf der Insel. Seien es die Piraten, Krankheiten oder auch gruselige Monster, die den Jungen nach dem Leben trachten. Wäre dies nicht schon schlimm genug, interessiert sich Peter nur so lange für die Jungen, wie sie nützlich für ihn sind, weil sie seine Spielgefährten sind und ihn unterhalten. Verliert er das Interesse an den Jungen, haben sie keinen Wert mehr und es ist ihm total egal, ob sie leben oder sterben. Sterben sie, holt er einfach neue abenteuerlustige Spielgefährten.

Auch diese spaßigen Abenteuer bestehen eigentlich nur aus Gewalt und noch mehr Gewalt. Egal ob Überfälle gegen die Piraten oder Kämpfe in der Schlacht, die Jungs sind eigentlich tagtäglich Gewalt ausgesetzt. Diese stellt Peter natürlich als lustig und toll hin und weil alle ihn lieben, hinterfragen die kindlichen Jungen die gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht.

Ich fand die Idee hinter der Geschichte richtig toll. Das Grundprinzip, dass die Schattenseiten von Nimmerland und vor allem Peter aufgedeckt werden sollen, ist richtig gut gelungen. Ich war die ganze Zeit gefesselt und habe das Buch innerhalb von zwei Tagen inhaliert! Dies kann auch daran gelegen haben, dass Jamie ein unglaublich faszinierender Charakter war. Seine Entwicklung vom liebenden Spielgefährten hin zu einem eigenständigen Antagonisten zu Peter Pan war richtig authentisch und nachvollziehbar gestaltet. Er löst sich immer mehr und bei ihm merkt man, dass er immer kritischer wird. Er kümmert sich um die anderen Jungen, sie sind ihm nicht total egal und er kann ihren Verlust auch nicht so einfach akzeptieren. Dadurch war er mir sehr sympathisch und auch „menschlicher“ als Peter.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, was die Emotionen und Stimmungen aber umso besser vermittelt. Es ist richtig verrückt, wie gut die Autorin mit einfachen Worten eine so gewaltige und drückende Stimmung erzeugen kann. Die Einfachheit ist hier also förderlich, macht sie den Schreibstil auch super flüssig zu lesen.

Alle Figuren sind für mich wirklich schön gestaltet gewesen. Sie waren nachvollziehbar und toll ausgestaltet. Ich mochte die verlorenen Jungen der Insel alle gern. Naja, bis auf Nip und Peter. Die brutalen Szenen kamen hier nicht zu kurz, wobei es aber „gemäßigt“ brutal war. Also das hätte „schlimmer“ sein können. Zum Glück war es das aber nicht.

Mit den Chroniken von Peter Pan hat die Autorin ein wirklich spannendes und fesselndes Abenteuer zum Leben erweckt, dass ich kaum aus der Hand legen konnte. Für mich ein wirkliches Highlight! Ich kann es nur empfehlen, wenn man keine Angst vor Gewalt und Manipulation hat. Für schwache Nerven ist es nichts.

Für mich persönlich sogar noch besser als die Geschichte von Alice und Hatcher. Ich habe Jamie richtig ins Herz geschlossen. Brutal und grausam bis zur letzten Seite. Spannend, packend und absolut fesselnd zieht Jamie uns in die Welt von Nimmerland: eine Insel voller Schrecken ohne Ende. Dieses Buch hat den Titel „Horror“-Geschichte mehr verdient als die Alice-Reihe, wobei es noch auf einem Niveau ist, bei dem es nicht zu krass und sinnlos wird. Ich habe mit Jamie mitgefiebert und würde auch jetzt noch super gern wissen, wie es mit ihm weitergeht. Jamie ist ein richtig toller Charakter, den ich gern noch weiter verfolgt hätte. Für mich ist das Buch ein richtiges Highlight.

Eure Michelle

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und des Klappentextes.
Unsere Hinweise zur Transparenz könnt ihr hier nachlesen.