[Rezensionsexemplar] In all seinen Farben – George Lester

[Rezensionsexemplar] In all seinen Farben – George Lester

Dieses Buch hatte ich gar nicht auf dem Plan bis ich es in der One-Vorschau gesehen und mich sofort verliebt habe. Allein das Cover hat mich sooo begeistert, sodass ich wusste, dass ich das Debüt von George Lester unbedingt lesen will. Als ich dann den Klappentext las und herausfand, dass es auch noch eine queere Geschichte ist, war es für mich ein absolutes Must-Have! Und das auch zurecht, wie ich festgestellt habe.

  • Anzahl der Seiten: 384
  • Verlag: One Verlag
  • Preis: 12,90€, e-book: 4,99€
  • ISBN: 978-3846601280
  • Link zum Buch*

Eine außergewöhnliche Geschichte über Selbstfindung, Mut, Freundschaft und wahre Liebe

In Robin Coopers Leben läuft gerade nichts, wie es sollte: Während sich alle anderen schon aufs College vorbereiten, häufen sich bei ihm die Absagen. Für Robin bricht eine Welt zusammen, als sein großer Traum von der Schauspielschule zerplatzt und er plötzlich ohne Plan für die Zukunft dasteht. Und dann ist da auch noch die Sache mit seinem Freund Connor, der sich nicht offen zu ihm bekennt. Alles ganz schön kompliziert! Doch als ihn seine Clique an seinem 18. Geburtstag in eine Drag-Queen-Show schleppt, realisiert Robin, dass das Leben manchmal ganz eigene Pläne macht …

Können wir mal kurz einen Moment innehalten und dieses atemberaubende Cover würdigen?! Das war einfach mal Liebe auf den ersten Blick für mich. Ich liebe die Farben, die Gestaltung, einfach alles! Es ist sooo perfekt und passend. Die Regenbogenfarben zeigen schon, in welche Richtung es geht: nämlich um eine Geschichte mit queeren Hauptcharakter. Ich finde es richtig gut gestaltet. Dadurch, dass der Hintergrund weiß ist und der Junge schwarz, haben die bunten Regenbogenfarben umso mehr die Möglichkeit, zu leuchten. Ich lieb’s einfach.

In dem Buch begleiten wir Robin Cooper. Einen jungen 18 Jahren alten Schüler, dessen Träume gerade erst zerstört wurden. Robin hatte eigentlich geplant, nächstes Jahr an die LAPA zu gehen, eine renomierte Schauspielschule. Er ist richtig optimistisch und voller Hoffnung auf seine Zukunft. Umso mehr ist er am Boden zerstört als er die Absage dafür erhält. Auf einmal ist er allein, da alle seine Freunde einen konkreten Plan für die Zukunft haben und seiner zerbrochen vor ihm liegt. Zusätzlich kommt hinzu, dass sein geheimer Freund, Conner, auch nicht zu ihm steht, sondern die Beziehung verleugnet. Man merkt also, dass es bei Robin gerade nicht besonders gut läuft. Zwar versuchen seine Freunde ihn aufzumuntern und zu untersützen, aber sie erreichen ihn immer weniger.

Dafür findet er eine neue Leidenschaft: Drag. Wir begleiten Robin also auf seinem Weg in die Welt des Dragxellence, eine schillernde Welt voller Möglichkeiten und Chancen. Ich fand es richtig gut, wie die Geschichte einen immer weiter in die Welt der Dragqueens und Dragkings einführt. Da Robin selbst ein Anfänger ist, wird man nicht eiskalt in die Szene hineingeworfen, sondern genauso langsam dahingehend eingeführt wie Robin. Dadurch war es für mich auch nie anstrengend zu lesen bzw. habe ich mich auch nie überfordert gefühlt.

Ich war mir am Anfang wirklich sehr unsicher, ob das Buch etwas für mich ist. Ich selbst hatte vorher keine wirkliche Vorstellung und Ahnung, was Drag wirklich bedeutet und was es ausmacht. Durch George Lesters Geschichte, habe ich einen Einblick bekommen, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Ich fand es auch richtig cool, dass der Autor darauf geachtet hat, zu zeigen, dass auch unter den Dragqueens/kings eine große Vielfalt herrscht. Jeder ist anders und sehr besonders. Das hat mir super gefallen! Auch das Glossar am Ende des Buches ist wirklich hilfreich, um mit den Fachbegriffen gut umgehen zu können. Darauf hätte der Verlag schon auf den ersten Seiten hinweisen können.

Robin als Charakter hat mir richtig gut gefallen. Er ist bunt, ein bisschen drüber und eine richtige kleine Dramaqueen. Manchmal hat er schon sehr übertrieben, aber ich glaube, dass macht ihn und seine Persönlichkeit aus. Ich habe seine Leidenschaft für Drag gut nachvollziehen können. Auch seine „Besessenheit“ war richtig gut dargestellt und in gewisserweise auch nachvollziehbar. Er hat das Gefühl, alles zu verlieren, obwohl dem gar nicht so ist. Für mich ist Robin ein toller, eigensinner, schriller, theatralischer und witziger Junge, der mir schnell ans Herz gewachsen ist.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich alle Charaktere sehr interessant und spannend fand. Durch sie ist die Geschichte noch lebendiger geworden. Ich persönlich bin auch durch die Seiten geflogen. Hier reihen sich viele tolle Momente mit wichtigen Messages aneinander, die Lust auf mehr machen! Hier steht auch nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund, die natürlich auch echt süß ist, sondern es geht mehr um Robins Weg zu sich selbst. Mit allen Steinen und Hürden, die ihm dabei so begegnen. Es geht um Mut, Hoffnung und Freundschaft.

Lester schafft es, einen queeren Jugendroman zu schreiben, der vielen Menschen die Augen öffnen und für mehr Offenheit sorgen kann. Dadurch, dass es ein Own-Voice-Roman ist, erscheint die Geschichte noch authentischer, auch wenn es natürlich nur eine Perspektive auf das Thema ist. Trotzdem bekommt man einen tollen Einblick in die Welt des Drag. Der Autor schafft es, eine tolle Balance zwischen positiven und mutigen Momenten, aber auch der traurigen und harten Realtiät (Mobbing etc.), derer sich queere Menschen leider noch immer ausgesetzt stehen, meisterhaft miteinander zu verknüpfen.

Gern hätte ich etwas mehr über Seth gewusst, er bleibt doch recht geheimnisvoll. Dagegen waren die Kapitel und Treffen zwischen den Dragqueens/ Dragmothers und Robin richtig gut ausgestaltet und geben tiefe Einblicke in die für mich eher fremdartige Thematik. Ich bin sehr froh, dass ich diesem Buch eine Chance gegeben habe! Es hat mich auf ganzer Linie überzeugen können.

Ein toller queerer Jugendroman, der Lust auf mehr macht! Bunt, schrill und lebensfroh kommt diese Coming-of-Age Geschichte in einem atemberaubenden Cover daher. Wir begleitetn Robin auf seinem Weg zu sich und zur Drag-Szene. Dabei werden wir Augenzeugen, wie er nicht nur sich selbst, sondern auch den Wert von Freundschaft erkennt. Ich fand die Erklärungen richtig gelungen und freue mich, dass ich durch dieses Buch einen besseren Einblick in das mir vorher eher unbekannte Thema „Drag“ erhalten habe. Ich werde auf jedenfall weitere Bücher zu dem Thema lesen und hoffe, dass ich auch einmal zu einer Dragshow gehen kann. Dieses Buch würde ich wirklich jedem ans Herz legen. Wir brauchen mehr solche bunten und liebenswerten Charaktere wie Robin!

Eure Michelle

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und des Klappentextes.
Unsere Hinweise zur Transparenz könnt ihr hier nachlesen.