[Werbung] [Blogtour] Tag 5: Das Setting – London

[Werbung] [Blogtour] Tag 5: Das Setting – London

Namensgebend für die Dilogie von Valentina Fast ist die SECRET ACADEMY in die Alexis und ihre Freunde gehen. Dort werden sie zu Agent*innen ausgebildet. Die Academy befindet sich, versteckt, aber sehr gut überwacht und kontrolliert, in einem Herrenhaus in London. Und genau um das Setting, also London, soll es heute gehen. Mit 8,9 Millionen Einwohner ist London die Stadt mit den meisten Einwohner in der EU. Dabei werden über 300 verschiedene Sprachen gesprochen. Durch die Menge an Menschen müsste es für Spione und Agent*innen einfach sein, mit der Masse zu verschmelzen. Doch falsch gedacht: Denn London hat unglaublich viele Überwachungskameras! Von über 1 Millionen Kameras ist die Rede, wobei die Zahlen nicht klar belegt sind. Tatäschlich wird man in der Metro fast lückenlos überwacht. Genauso in den berühmten Doppeldeckerbussen, die ca 12. Kameras enthalten.

Schon auf dem Cover des ersten Bandes lässt sich der „Big Ben“ unschwer erkennen. Ein klarer Bezug zu der Stadt, in der sich die Secret Academy befindet. Im Dienst der Krone wird Alexis zu einer Agentin ausgebildet. Wusstet ihr, dass der Tower als solcher eigentlich nicht mit „Big Ben“ gemein ist? Big Ben ist nämlich die Glocke im Turm. Der Turm selbst heißt Elizabeth Tower des Palace of Westminster.

„Big Ben“

Auf dem Cover des zweiten Bandes wird auch wieder ein Symbol für London augegriffen. Diesmal ist es aber die weltbekannte Tower Bridge, die es als Zeichen für London auf das Cover geschafft hat.


Doch was macht das schöne London so faszinierend? Als ich das erste Mal gelesen habe, dass das Buch in London spielt, musste ich sofort an Scotland Yard denken. Nicht nur wegen des Spiels verbinde ich Spionage und Agenten mit London, sondern auch weil das Gebäude in London, indem sich die Londoner Metropolitan Police Service, also die Londoner Polizei befindet, New Scotland Yard heißt. Witzigerweise führt Scotland Yard eine Datenbank mit allen Straftätern im Vereinigten Königreich und ist als Polizei für Greater London tätig, aber nicht für London selbst. Denn London hat eine eigene Polzei: die City of London Police. Ein etwas beängstigender Fund kennzeichnet das Gebäude außerdem. 1888, während des Baus von New Scotland Yard, wurde in den Fundamenten ein Frauen-Torso ohne Kopf und Arme gefunden. Bis heute konnte der Fall nicht geklärt werden, sodass das Polizeipräsidium am Ort eines ungelösten Verbrechens errichtet wurde. Verrückt, oder?


Während ich also überlegte und recherchierte, was ich euch über London und dem Buch erzählen kann, ohne zu Spoilern, habe ich mir überlegt, dass ich euch auch ein paar Informationen über London geben kann, die vielleicht nicht jeder weiß. So werdet auch ihr schnell von dem Setting gefesselt und fasziniert sein!

So war mir neu, dass London aus zwei Städten entstanden ist. Das ist einmal die City of London, das natürlich das Herzstück darstellt und der City of Westminster, in dem sich der Buckingham Palace befindet.

Wusstet ihr, dass zur Zeit von Heinrich III. angeblich ein Eisbär in der Themse geschwommen sein soll? Dieser war ein Geschenk des norwegischen Königs. Der Bär wurde im Tower of London gehaltet, hatte aber eine lange Kette, sodass er in der Themse schwimmen gehen konnte. Ich finde dieses „Geschenk“ äußerst unpassend und frage mich auch, ob das wirklich stimmt. Wobei man sagen muss, dass damals ungewöhnliche Tier oft beliebte Geschenke waren. Heute zum Glück nicht mehr!

Bei meiner Recherche habe ich außerdem rausgefunden, dass in London teilweise der Schein stark trügt. So zum Beispiel die Häuser bei 23-24 Leinster Gardens in Bayswater! Diese hübschen Häuschen sehen wirklich sehr apart aus, doch das ist alles Fake. Die Türen, Fenster: einfach alles ist nur auf eine Wand gemalt! Und wozu? Hinter der bemalten Wand verbergen sich U-Bahn-Schienen. Diese sollten mittels dieser Illusion unsichtbar bleiben. Wirklich kurios!


U-Bahn Station

Die U-Bahn, auch Tube, genannt, ist die älteste U-Bahn der Welt. Auch mit ihrer Länge kann sie überzeugen: Das 402km lange U-Bahnnetz ist das längste Netz in Europa. Innerhalb eines Jahres transportiert die Tube mehr als 1 Milliarde Fahrer. Das sind am Tag mindestens 3 Millionen Menschen. Dass die Londoner ihre Pubs lieben, erkennt man auch an den Stationen, denn einige von ihnen wurden nach Pubs (z.B. Angels) benannt. Die kürzste Strecke umfasst nur zwei Stationen und verkehrt zwischen Waterloo und Bank. Nach dem Bau der U-Bahn hat sich eine neue Mückenart (Culex molestus) entwickelt. Diese unterscheidet sich stark von der oberirdischen Form, sodass sie sich mit ihr nicht mehr fortpflanzen kann. Anders als die oberirdische Mücke ist sie nicht auf Vogelblut angewiesen und hält keinen Winterschlaf. Pendler, Ratten und Mäuse spenden das ganze Jahr über Blut. Richtig krass ist sogar, dass sich innerhalb der verschiedenen Linien des U-Bahn-Netzes verschiedene Unterarten von Mücken gebildet haben. Auch diese paaren sich untereinander nicht, da sie ihre Tunnel nicht verlassen. Echt verrückt!


Auch die unter uns sehr bekante Schriftart „Times New Roman“ hat ihren Ursprung in London. Im Jahr 1931 wurde sie für die Londoner Zeitung „The Times“ entworfen. Auch wenn die Times selber sie heute nicht mehr nutzt, ist sie weit verbreitet, da sie durch die Serifen sehr gut lesbar ist. Ich dachte ja immer, dass die Schriftart von der „New York Times“ kommt, also wieder was gelernt.


Abschließend würde ich euch noch gerne etwas über die Tower Bridge verraten. Horace Jones, dem Stadtbaumeister der City of London, bekam den Zuschlag für die Brücke. Er hat die Fertigstellung der Brücke aber nie selbst erlebt, da er verstarb. Besonders bekannt ist die Brücke für ihre Fähigkeit, große Schiffe passieren zu lassen. Die Klappbrücke hat aber auch schon für kleine Schiffe ihre Brücke geöffnet. Dies ist ein besonderes Privileg, das nur für 3 Events geschah: dem Trauerzug von Sir Winston Churchill im Jahre 1965, bei der Heimkehr des Weltumseglers Francis Chichester 1967 und 2012 während der Parade auf der Themse zum des 60. Thronjubiläums von Königin Elisabeth II..

Tower Bridge

Ich denke, da waren einige interessante Fakten dabei. Ob wirklich alles stimmt, kann ich natürlich nicht garantieren. Auf jeden Fall sind es ein paar Nebeninfos, die man auf einem Londontripp seiner Familie gerne um die Ohren werfen kann. 😀

Beantwortet nun die Frage in den Kommentaren und wandert so in den Lostopf für unsere tollen Preise!
Da ich selbst noch nie in London war, aber sehr gerne die Stadt mit eigenen Augen erleben würde, habe ich euch 2 Fragen mitgebracht. Gerne könnt ihr euch eine aussuchen oder beide beantworten. 🙂

Was fasziniert euch an London und wart ihr selbst vielleicht schon einmal da? Wie würdet ihr euch vor den Überwachungskameras verstecken? 😀

Platz 1 bis 3 hat die Chance, den ersten Band der SECRET ACADEMY – Reihe als Hardcover zu gewinnen!

Ihr könnt nur noch bis heute Abend 23:59 Uhr unter allen Beiträgen kommentieren und Lose sammeln!

Eure Michelle


Teilnahmebedingungen
Für das Gewinnspiel gilt: Du bist mindestens 18 Jahre alt oder hast die Zustimmung Deines Erziehungsberechtigten und wohnst in Deutschland. Ausgelost wird unter allen Teilnehmer*innen, die die Bedingungen erfüllt haben, per Zufallsprinzip. Im Gewinnfall haben die Gewinner*innen 24 Stunden Zeit, sich zu melden, bevor der Gewinn verfällt. Die Gewinner*innen erklären sich damit einverstanden, uns ihre Adresse per Mail zukommen zu lassen, die wir an den Verlag weiterleiten dürfen, damit der Gewinn verschickt werden kann. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook/ Instagram/ WordPress. Die Daten werden nur zur Gewinnermittlung verwendet und anschließend gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht umgetauscht und nicht in bar ausgezahlt werden. Keine Haftung auf dem Postweg.