[Rezensionsexemplar] Black Dagger Legacy: Schwur des Kriegers – J.R. Ward

[Rezensionsexemplar] Black Dagger Legacy: Schwur des Kriegers – J.R. Ward

Als großer Black-Dagger-Fan konnte ich das Buch gar nicht erwarten. Ich liebe es einfach immer wieder aufs Neue in die Welt der Bruderschaft einzutauchen. In der Spin-Off-Reihe geht es immer um einen Trainingsschüler, der die Bruderschaft beim Kampf gegen das Böse unterstützen soll und von ihnen ausgebildet wird. Diesmal war Rexboone der Mittelpunkt des Bandes. Ich war mega gespannt!

  • Anzahl der Seiten: 528
  • Verlag: Heyne
  • Preis: 9,99 €
  • ISBN: 978-3-453-32079-6
  • Link zum Buch*

Dunkel, geheimnisvoll und athletisch ist der junge Vampirkrieger Boone einer der vielversprechendsten Rekruten der BLACK DAGGER und eine tödliche Waffe im Kampf gegen die Feinde der Bruderschaft. Nach einem tragischen Schicksalsschlag wird Boone Ex-Cop Butch O’ Neal zugeteilt, und gemeinsam jagen sie einen Serienkiller, der es auf junge Vampirinnen abgesehen hat. Eine Spur führt Butch und Boone in einen Club für Live-Action-Rollenspiele. Dort begegnet Boone der charismatischen Helaine, die dem Mörder ebenfalls auf den Fersen ist, weil dieser ihre Schwester getötet hat. Vom ersten Augenblick an ist Boone der schönen jungen Vampirin verfallen, doch dann gerät Helaine selbst ins Visier des Killers …

Endlich ist er da, der vierte Band der Spin-Off-Reihe „Black Dagger Legacy“! Ich liebe J.R.Wards Vampirbücher und habe mich deswegen mega auf dieses neue Schätzchen gefreut. Vom Cover passt es super zu den restlichen. Ich mag das Grün sehr, der Rest ist noch immer nicht meins, aber es geht ja um den Inhalt.

Rexboone kennen wir schon aus dem vorherigen Bänden. Er ist einer der Trainingsschüler, die von der Bruderschaft zu ausgebildet wird, um gegen die Lesser zu kämpfen. Schon zu Beginn merkt man, dass bei ihm „etwas nicht stimmt“. Nicht nur im Kampf, sondern vor allem auch zu Hause hat Boone es nicht einfach, da er Angehöriger der Glymera ist, die durch Etikette und Arroganz sich auszeichnet.

Zuerst einmal, kann ich es nicht empfehlen, dass Buch losgelöst zu lesen, da sich die Handlung des Buches auf andere vorherige Bände, besonders auch auf Bände der „Black-Dagger“-Hauptreihe bezieht. Aber keine Sorge, man kann nie zu spät in die Reihe einsteigen! 🙂

Boone mochte ich sehr. Er ist ein grundsätzlich gutmütiger, freundlicher und vor allem zuverlässiger Mensch, der es nicht immer einfach in seinem Leben hatte. Besonders sein Elternhaus und die damit einhergehenden Verpflichtungen lasten schwer auf seinen Schultern. Umso toller fand ich dann den Kontrast zu Helaine, die eher schüchtern und intovertiert ist und auch mit den Schatten ihrer Vergangenheit, vor allem ihren verlusten, zu kämpfen hat. Sie hat im Gegensatz zu Boone darauf nur ander reagiert. Trotzdem erschienen mir beide Protagonisten als strake, junge Vampire.

Zusätzlich zu der Geschichte rund um den Trainingsschüler, gibt es auch immer eine Geschichte zu einem der Brüder. Hier ging es um Butch, der einen Serienkiller stellen will, der auch Helaines Schwester ermordet hat. Gemeinsam mit Boone macht er sich an die Arbeit und kommt dadurch seiner Vergangenheit auch wieder näher. Ich mag Butch, aber er ist nicht mein Lieblingsbruder, aber durch die enge Bindung zu V hatte ich wenigstens ein paar tolle V-Momente!

Die Handlung ist spannend und auch wendungs- und plottreich. Ich mag Wards Schreibstil sehr. Mir sind die Charaktere wieder sehr ans Herz gewachsen, sodass es sich nach zu Hause angefühlt hat. Die Autorin schafft es, spannende und vor allem überraschende Wendungen mit tiefen Emotionen zu verknüpfen. Ich mag ihren Humor, die Dialoge, die Action und die Liebe wirklich sehr. Man fliegt förmlich durch die Seiten.

Trotzdem habe ich ein bisschen was zu Meckern. Hier könnten jetzt SPOILER auftreten!

SPOILER SPOILER SPOILER

Ich fand es interessant, dass am Anfang suggeriert wird, dass Syn der Täter ist, jedenfalls denkt man es zumindest. Im Anschluss erfährt man durch seinen Cousin Baltazhar noch ein paar interessante Infos, aber so wirklich wird damit nichts gemacht. Hier hätte man mehr drauf eingehen können. Genauso auf Boones Verhalten, dass dem Syns nicht unähnlich ist. Das ist dann plötzlich einfach weggewicht und uninteressant, oder wie soll man das verstehen? Ich mein, dass was er mit dem Mann gemacht hat, war schon nicht ok…. Hier hat man einfach Chancen verpasst, sodass es für mich Leerstellen und offene Fragen gibt. Ich weiß auch nicht so wirklich, was das bei Syn ist.

Insgesamt gab es einige Dinge, die gegen Ende hin einfach hingenommen wurden. Das Ende hat sich auch recht schnell geklärt und dann wars das auch schon. Vielleicht kommt das ja aber auch nochmal später zur Sprache, wer weiß?

Insgesamt ein toller neuer Band aus der Welt der Black Dagger. Ich mochte Boone und Helaine sehr. Auch die Ermittlungen zum Fall fand ich wirklich spannend und wendungsreich. Nicht mit allen Spannungskurven habe ich gerechnet. Ich hätte mir gewüsncht, dass Boones Verhalten nochmal aufgegriffen und geklärt wird, oder das man auf Syns dunkle Seite mehr eingeht. Leider war dies nicht der Fall. Trotzdem kann ich das Buch nur jedem Fan der Black Dagger-Reihe ans Herz legen. Es überzeugt durch Spannung, Humor, Erotik und ganz viel Liebe für die Brüder.

Eure Michelle

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.