[Rezensionsexemplar]Der kleine Ort zum Glücklichsein – Janina Lorenz

[Rezensionsexemplar]Der kleine Ort zum Glücklichsein – Janina Lorenz

»Der kleine Ort zum Glücklichsein« ist eine deutsche Romanze, die im wunderschönen, idyllischen Herzbach spielt. Sie erzählt von Ellie, einer Frau, die fest im Leben steht, aber plötzlich nicht mehr sicher ist, ob das, was sie hat, auch das ist, was sie will.

  • Anzahl der Seiten: 336
  • Verlag: Piper
  • Preis: e-Book: 8,99 €; Print: 10,00 €
  • ISBN: 978-3-492-31495-4
  • Link zum Buch*

Ellie hat genug von ihrem aufreibenden Job und ihrer On-Off-Beziehung. Sie verordnet sich eine Auszeit und reist zu ihrer Großtante ins münsterländische Herzbach. In dem beschaulichen Dorf, das mit seiner romantischen Wassermühle und bunten Fachwerkhäusern idyllisch zwischen Wiesen und Feldern am Ufer der Stever liegt, will sie sich darüber klar werden, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch ihre Großtante ist überraschend verreist. Und sie hat Ellie nicht nur ein rätselhaftes Kochbuch hinterlassen, sondern auch eine Aufgabe: sich in ihrer Abwesenheit um ihre Freunde im Dorf zu kümmern …

Zunächst: Ja, ich bin ein absoluter Fantasy-Freak. Und wenn ich Romance anfasse, dann in der Regel Jugendbücher oder ein Drama, das mein Herz geradezu zerstört. Aber irgendwie hatte ich letztens das Bedürfnis nach einem schönen Feelgood-Roman, der mein Herz weich werden lässt und mich zum Schmachten bringt. Und dann fiel mir »Der kleine Ort zum Glücklichsein« in die Hände.

Janina Lorenz erzählt die Geschichte von Ellie aus der Ich-Perspektive. Wir sind hier aus dem Young- und New-Adult-Bereich raus und das merkt man sprachlich. Es ist ein angenehmer Schreibstil, der ruhig und irgendwie erwachsen wirkt. Keine übertriebenen Emotionen, keine übertriebene Sprache. Wirklich sehr angenehm zu lesen.

Charakterlich hat das Buch auch einige Facetten zu bieten. Zum einen natürlich Ellie, unsere Protagonistin, die sicherlich das erlebt, was vielen von uns zu dem ein oder anderen Zeitpunkt mal passiert ist oder noch passieren wird: Zweifel an dem eigenen Leben. Und dann kommt sie nach Herzbach, wo sie eigentlich ihre Großtante besuchen will, und lernt so viele Menschen kennen, die irgendwie alle ihre eigenen Laster haben, aber dennoch wirken, als wären sie mit sich im Reinen. Irgendwie jedenfalls. Da hätten wir Sara und Maria, zwei Frauen, mit denen Ellie auf Anhieb eine Verbindung hat. Und natürlich Jonas. Jonas, der Ellie einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will – und damit den Sinn ihres Sabbaticals in Herzbach zu manipulieren droht. All diese Charaktere und noch so viele mehr geben einem direkt das Gefühl, irgendwie nach Hause gekommen zu sein,

Die Storyline der Geschichte ist wenig aufregend. Aber das muss sie auch nicht. Denn viel wichtiger ist, dass sie das tut, wozu sie in meinem Fall gedacht war: Sie gibt einem ein unglaublich gutes Gefühl. Mit viel Charme, mit Emotionen und mit Witz versteht die Autorin es, einen für ein paar Stunden aus dem Alltag abzuholen, nach Herzbach zu entführen und danach beruhigt und erholt durchatmen zu lassen. Versetzt mit einer großen Portion Romantik.

»Der kleine Ort zum Glücklichsein« heißt nicht nur im Titel so, sondern sorgt auch dafür, dass man in dem ganzen Stress und Chaos der letzten Wochen wirklich einen kleinen Augenblick Glück, Ruhe und Zufriedenheit genießen darf. Ein Feelgood-Roman, der mir gesagt hat, dass mein Glück so viel mehr wert ist, als es oft den Anschein hat.

Eure Caro

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.