[Rezensionsexemplar/Werbung] The Light in us – Emma Scott

[Rezensionsexemplar/Werbung] The Light in us – Emma Scott

„The Light in us“ von Emma Scott wurde mir von einer lieben Autorin empfohlen. Das Cover hat mich direkt angesprochen. Der Klappentext hat dann sein übriges getan, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich habe bis jetzt noch nicht besoners viele Bücher gelesen, in der ein Protagonist mit einer Einschränkung leben musste, deswegen war ich super gespannt darauf. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen. Wahre Zuckerwatte fürs Herz!

Broschur:  416 Seiten
Verlag: LYX
Sprache: Deutsch
Preis : 12,90€
ISBN: 978-3736310445

Klappentext

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Violinistin, als die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen blinden jungen Mann an. Noah Lake war Extremsportler und Fotograf, bis er bei einem Unfall sein Augenlicht verlor und sich von der Welt zurückzog. Mit jedem gescheiterten Versuch, Charlotte zu vergraulen, schleicht sich die junge Frau mehr in Noahs Herz und reißt die Mauern ein, die er um sich errichtet hat. Doch um wirklich zu leben – und zu lieben – müssen sie sich gemeinsam ihren inneren Dämonen stellen …

Meine Meinung

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die verschiedenen Pinktöne gleiten ansprechend ineinnder über. Ich habe mir überlegt, dass es den Sonnenaufgang darstellen könnte, von dem Noah erzählt oder vielleicht die Berge darstellen soll, die er in seinem Leben bestiegen hat, aber wer weiß das schon. Das ist wahrscheinlich jedem seiner Fantasy überlassen. Trotzdem ist es wunderschön.

Im Buch geht es um Charlotte und Noah. Charlotte ist eine junge Frau, die nach einem tragischen Unfall ihre innere Musik verloren hat. Dabei war sie auf gutem Weg, eine Starviolinistin zu werden. Doch sie spielt kaum noch Violinie und hat sich sehr von der Musik zurückgezogen. Sie versucht durch einige Nebenjobs die teure Miete für ihr WG-Zimmer in New York zu finanzieren. Deswegen kam es ihr gerade gelegen als Lucien, ein Vertrauter Noahs Familie, ihr anbietet, für Noah als Assistentin zu arbeitet.

Noah ist ein extrem attraktiver Mann, der früher als Extremsportler und Journalist die ganze Welt bereist hat. Nach einem tragischen Unfall hat er sein Augenlicht und damit seinen Beruf verloren. Dabei war doch gerade dies sein kompletter Lebensinhalt. Gefährliche Sportarten, fremde Länder, neue Kulturen – das alles war Noahs Lichtblick, sein Kick. Doch nun kann er dies nicht mehr so erleben, da er sein Augenlicht verloren hat. Dies drängt ihn in eine tiefe Depression. Er ist verzweifelt und versucht dies nach Außen durch Abneigung und Verletzungen gegenüber seinen Mitmenschen zu verheimlichen.

Als die beiden sich kennenlernen, fühlt sich Charlotte gleich zu ihm higezogen. Er dagegen reagiert spöttisch und wenig begeistert. Doch damit sich die beiden wirklich finden können, müssen sie ihre Schatten und inneren Dämonen überwinden und Noah muss sein neues Leben akzeptieren. Ob die beiden das schaffen, findet ihr lieber selber raus.

Der Schreibstil war super zu lesen. Man ist schnell in die Story reingekommen und hat sich wohl gefühlt. Die Autorin schafft es, eine schöne Stimmung zu generieren, bei der auch emotionen nicht zu kurz kommen. Ich kann euch also sagen, haltet eure Taschentücher bereit!

Klar gibt es in diesem Buch einige typische Klischees, die es wahrscehinlich in fast alles New Adult Büchern gibt. Das heiße Arschloch und die kleine, zarte, nette Maus, die ihn retten will. Hier spielt aber Noahs Blindheit und sein Umgang damit eine große Rolle, sodass wir direkt miterleben können, wie er sich fühlt. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schlimm es ist, wenn man plötzlich sein Augenlicht verliert und damit auch seinen Beruf, der einen ankert.

Ich mochte Noah persönlich mehr als Charlotte. Er hatte mehr Persönlichkeit, sie ist dagegen ein bisschen verblasst. Ich fand es aber richtig super, dass hier endlich mal ein Paar gezeigt wurde, dass durch Gespräche, ihre Probleme löst. Man hat einfach ehrlich miteinander gesprochen, ohne erst viermal voreinander wegzurennen und wieder zu kommen und was weiß ich. Das war wirklich erfrischend.

Mein Fazit

Dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt, zum nachdenken gebracht und vor Freude strahlen lassen. Mir hat es mega gut gefallen, ich kann es euch wirklich nur ans Herz legen. Der Aspkt der Einschränkung wurde toll vermittelt und das Ende hat mich wunschlos glücklich zurück gelassen. Ich werde ganz sicher auch noch die Kurzgeschichte dazu lesen! Haltet die Taschentücher bereit und stellt euch auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle ein. Grandios!

Eure Michelle

PS: Ich bedanke mich bei LYX für das Rezensionsexemplar.
Das Rezensionsexemplar hat meine Bewertung jedoch in keinem Punkt beeinflusst.

Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Werbung, da Markennennung und es ein kostenloses Rezensionsexemplar ist.
Bilder und Klappentext werden vom Bastei Luebbe/ LYX Verlag bereitgestellt