[Rezensionsexemplar/Werbung] Die Legende der Assassinen 1: Uprising – Amy E. Thyndal

[Rezensionsexemplar/Werbung] Die Legende der Assassinen 1: Uprising – Amy E. Thyndal

Wie ihr sicherlich wisst, bin ich großer Fan der Autorin Amy E. Thyndal. Ihre „Königselfen-Reihe“ habe ich geliebt und kann sie euch nur ans Herz legen, wenn ihr sie noch nicht kennen solltet! Umso gespannter war ich auf ihre neue Reihe „Die Legende der Assassinen“. Ich bin eigentlich kein Fan von Geschichten rund um Assassinen, das liegt mir einfach nicht so. Aber der Klappentext hat mich mega angesprochen, sodass ich das Buch einfach lesen musste!

eBook:  212 Seiten
Verlag: Dark Diamond / Carlsen
Sprache: Deutsch
Preis : 3,99€
ISBN: 978-3-646-30186-1

Klappentext

**Wenn dein Beschützer zu deinem größten Feind wird**
Esmes Highlight des Tages ist es, jeden Morgen am Eingang des Empire State Building dem Security-Guard mit den Grübchen und den stechend silbernen Augen zu begegnen. Doch Atair ist kein gewöhnlicher Mensch. Von der Regierung geschaffen, gehört er zu einer Gruppe einzigartiger Soldaten, die nur einen einzigen Zweck erfüllen: leben, um zu dienen. Aber sie haben lange genug der Obrigkeit gehorcht! Die Soldaten beginnen eine Rebellion und Esme wird während des Gefechts ausgerechnet von Atair gefangen genommen. Der Mann, von dem sie eigentlich dachte, er würde auch etwas Besonderes in ihr sehen…

Meine Meinung

Der Klappentext klingt schon mal mega ansprechend, oder? Mich hat er super angesprochen, da ich so etwas ähnliches bis jetzt noch nirgends gelesen habe. Dementsprechend war ich auch richtig gespannt.

Schon mit dem Prolog hat mich das Buch gefangen genommen. Darin geht es noch nicht um Esme und Atair, gibt der ganzen Handlung aber einen tollen Rahmen. Man will sofort wissen, wie es dazu kommen konnte und was es mit dem Märchen und der Legende der Assassinen auf sich hat.

Esme arbeitet in einem der schönsten New Yorker Gebäude überhaupt: dem Empire State Building. Dort wird sie jeden Tag von einem ziemlich heißen Security-Guard kontrolliert: Atair. Alles wäre super, wäre er nicht einer der Soldaten, die nur für die Regierung zum Schutz der Menschen erschaffen worden sind. Trotzdem hegt Esme für den jungen Soldaten eine kleine Schwärmerei. Jeden Tag kontrolliert er sie und stellt damit ein Tageshighlight für sie da. Eines Tages ändert sich jedoch alles, als die Soldaten sich entscheiden, nicht mehr für die Menschen buckeln zu wollen, sondern als Individuen anerkannt zu werden. Eine Rebellion startet, in der Esme ausgerechnet von dem hübschen Security-Guard als Geisel gefangen genommen wird.

Ich mag den Schreibstil von Amy wirklich sehr gerne, auch wenn hier diesmal wenige Dialoge waren. Ich mag Dialoge eigentlich viel mehr als große Beschreibungen und innere Monologe, aber es hat hier gepasst, da Atair nicht gerade der große Sprecher war. Die Handlung wird trotzdem flüssig und sehr beschreibend erzählt.

Die Welt, die Amy erschaffen hat, ist spannend und nach der Rebellion sehr kaltblütig, umso stärker im Kontrast steht die Beziehung wischen Atair und Esme, die sich langsam zu entwicklen beginnt. Ich mocte Atair wirklich sehr. Er ist zwar still und im Prinzip wahrscheinlich ein Mörder, aber trotzdem sehr nett und zuvorkommend. Auch Esme war mir sympathisch. Ich hätte mir gewünscht, dass sie irgendwie mutiger gewesen wäre und vielleicht nicht ganz so sehr wie ein Schoßhündchen neben Atair rumgetapst wäre. Sie hat sich zwar Ideen zur Flucht überlegt, aber wirklich etwas versucht hat sie nie.

Mir persönlich hat sich alles zu viel um die Beziehung zwischen Atair und Esme gedreht. Es war für mich einfach too much. Ich mein, Esmes Welt ist im Prinzip zusammengebrochen, viele Menschen haben ihr Leben gelassen, sie ist quasi eine Gefangene und das Einzige worüber sie die ganze Zeit nachdenkt, ist die Anziehungskraft zwischen Atair und ihr. Gerade nachdem man erlebt hat, was Esme erlebt hat, sollte und ist das wahrscheinlich nicht das wichtigste. Klar habe ich erwartet, dass es zwischen den beiden Funkt, aber irgendwie hatte ich gehofft, dass es nicht ganz so im Mittelpunkt stehen würde. Gerade da die Geschichten der einzelnen Assassinen oder der Dinge, die sie getan haben bzw. die einzelnen Assassinen als Personen super interessant waren, sodass man vielleicht ein bisschen mehr den Fokus auf die Welt, wie sie jetzt sein wird und das weitere, was die Assassinen vorhaben, lenken hätte können. Besonders im anbetracht des Prologs und Epilogs hätte ich mir gewünscht, dass man weniger Fokus auf die Beziehung legt, sondern in die Auflösung, da ich jetzt immernoch nicht weiß, wie es jetzt dazukommen konnte, dass die Welt so ist, wie sie im Prolog/Epilog beschrieben wurde.

Fazit

Ein solider Start in eine neue Reihe, die mit einer „neuen“, spannenden Handlung punkten kann. Der Schreibstil lässt sich locker und flüssig lesen, sodass man super in die Geschichte starten kann. Sowohl der Prolog als auch der Epilog machen einen unglaublich neugierig. Leider war es mir ein bisschen too much Beziehungsdrama und Angeschmachte und dadurch hat man zu wenig über das weitere Vorhaben der Assassinen und Menschen erfahren bzw. konnte die Assassinen mit ihrer Leidensgeschichte nur bedingt nachvollziehen.  Dazu kommt dann im nächsten Band hoffentlich mehr!

Eure Michelle

PS: Ich bedanke mich bei Amy E. Thyndal für das Rezensionsexemplar.
Das Rezensionsexemplar hat meine Bewertung jedoch in keinem Punkt beeinflusst.

Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Produktseite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!
Werbung, da Markennennung und es ein kostenloses Rezensionsexemplar ist.
Bilder und Klappentext werden vom Carlsen Verlag bereitgestellt