Fantasyepos

[Rezensionsexemplar] Dämonentage – Nina MacKay

24. Oktober 2018

Vorsicht – enthält ausnahmsweise ein paar Spoiler!

Print: 400 Seiten
VT:
2. Oktober 2018
Verlag:
Piper Taschenbuch
ISBN:
978-3492281836
Sprache: 
Deutsch
Preis: 
14,00 €

Der Klappentext:

An den letzten fünf Tagen des Jahres, den Dämonentagen, leben die Menschen in Furcht und Angst. Sobald das letzte Tageslicht versiegt, fallen Dämonen über die Erde her. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse, jedoch offenbar sichere Villa eingeladen. Mit  Freunden, unter denen auch ihr heimlicher Schwarm Eloy ist, will Adriana die Dämonentage dort verbringen. Doch etwas scheint anders als sonst. Mehrere Alpha-Dämonen schließen sich zusammen und gehen erstmals organisiert gegen Menschen vor. Was wollen sie von Adriana? Und warum ist der Halbdämon Cruz auf sie angewiesen? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

Die Charaktere:

Adriana – ist ein wirklich taffes, mutiges und neugieriges Mädchen. Ihre Mutter wurde leider bei einem Dämonenangriff getötet, sodass sie nun ganz alleine im Leben klar kommen muss und sich dementsprechend ein dickes Fell zugelegt hat. Eine Protagonisten die man schnell ins Herz schließt.

Cruz – ein Halbdämon und ein wirklich mächtiger noch dazu. Anfangs war er mir schrecklich unsympathisch, nach und nach taute er aber auf, zeigte sein wahres Gesicht und konnte mich doch noch begeistern. Man könnte ihn vermutlich als Anti-Helden bezeichnen und läge damit goldrichtig.

Meine Meinung:

Das Cover von „Dämonentage“ ist mir sofort ins Auge gestochen, sodass ich erst auf den zweiten Blick gesehen habe, dass es von Nina MacKay geschrieben wurde, von der ich auch bereits einige andere Bücher gelesen habe.

Während bspw. „Rotkäppchen und der Hipster-Wolf“ sowie „Teenie-Voodoo-Queen“ wirklich sehr humorvoll sind und teilweise auch absichtlich übertriebene Darstellungen genutzt wurden, ist „Dämonentage“ etwas ruhiger, aber ebenso gut und detailliert ausgearbeitet.

Ich muss zugeben, irgendwie hat der Klappentext mich etwas an die Bücher „Dark Elements“ erinnert, weshalb ich schon ein grobes Schema im Kopf hatte. Dieses stimmte allerdings nicht mit dem Buch überein, da beide Autoren auf ihre Art und Weise die Grundidee gut umgesetzt haben.

Mir gefällt der tolle Schreibstil der Autorin, der auch hier wieder großartig war. Sie gibt sich stets viel Mühe bei der Beschreibung von Charakteren, der Umgebung oder auch kleinen Details, wie hier der Dämonen. Obwohl das Buch in der 3. Person geschrieben ist, werden die Gefühle und Gedanken von Adriana sehr gut dargestellt.

Die Charaktere Cruz und Adriana fand ich ich unglaublich toll und sympathisch. Generell auch fast alle beteiligten Protagonisten, mit Ausnahme von Molly, Dakota und Eloy. Dakota ist mir regelrecht auf die Nerven gegangen, da ich mich immer gefragt habe, wie Adriana mit ihr überhaupt befreundet sein konnte. Man wird doch sicherlich nicht innerhalb 10 Minuten zu einem totalen Miststück, klaut den Freund der Freundin und benimmt sich einfach vollkommen unmöglich – aber gut.

Mein einziger Kritikpunkt ist tatsächlich die Liebesgeschichte. Nicht das sie überhaupt existiert, sondern dass schon ein starker Fokus darauf liegt und sie meiner Meinung nach etwas zu schnell voran schritt. Klar Gefühle kann man nicht beeinflussen, aber von „Böser Dämon“ zu „Verliebt in den netten Dämon“ ist ein gewaltiger Schritt. Adriana verliert zwar nicht ihre grundsätzlichen Vorbehalte gegenüber Dämonen, scheint mir aber trotzdem etwas unvorsichtig an die Sache ran zu gehen. Mal abgesehen davon, wäre das Buch aber auch ohne die Priese Romantik sehr gut gewesen.

Das Ende ist offen gehalten, mit einem dicken Cliffhanger und vielen Fragen, sodass viel Potential für den zweiten Band der Trilogie in den Startlöchern wartet.

Schlussendlich vergebe ich 4 von 5 Sterne.

Eure Ariane

PS: Ich bedanke mich bei Netgalley und Piper Taschenbuch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar.
Das Rezensionsexemplar hat meine Bewertung jedoch in keinem Punkt beeinflusst.

Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Werbung, da Markennennung und kostenloses Rezensionsexemplar vorliegt
Bilder und Klappentext wurden bereitgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.