Uncategorized

[Blogtour] [Werbung] Wächter der Runen – J. K. Bloom: Runen in der alten Zeit

25. September 2018

Willkommen zum 5. Tag der Blogtour zu »Wächter der Runen«!

Heute darf ich euch das Thema »Runen in der alten Zeit« vorstellen. Ich freue mich schon sehr darauf, da ich mein erstes Buch mit Runen bereits vor … ewigen Zeiten gelesen habe. Und seither total fasziniert bin von der Bedeutung, die in so kleinen Symbolen stecken kann.


Am Freitag wird dieser Schatz endlich erscheinen und wir sind alle schon ganz aufgeregt deswegen. Welche Themen ihr bisher kennenlernen durftet und welche noch auf der Agenda stehen, sehr ihr hier:

21.09.2018 – Buchvorstellung; bei Jenny von Seductive Books
22.09.2018 – Erwartungen vs. Realität – Warum Wächter der Runen lesenswert ist; bei Anna von Fuchsias Weltenecho
23.09.2018 – Runenmagie (die Runen aus dem Buch); bei Benny von Bücherfarben
24.09.2018 – Kopfgeldjäger; bei Janet von Eine Bücherwelt
25.09.2018 – Runen in der alten Zeit; hier bei mir
26.09.2018 – Hierarchien in Wächter der Runen; bei Michèle von Aus dem Leben einer Büchersüchtigen
27.09.2018 – Ein Tag mit Fin und Ravanea; bei Jasmin von Bücherleser
28.09.2018 – Autoreninterview; bei Santina von Lina’s Büchertraumwelt


Die Runenschrift der Germanen

Die Runenschrift ist vor allem das: eine Schrift. Während wir uns heutzutage mithilfe von lateinischen Buchstaben verständigen, haben die alten Germanen und Nordstämme das mit Runen getan. Und anders als wir hatten dort diese Schriftzeichen nicht nur einen Buchstabenhintergrund, sondern auch eine symbolische Bedeutung. Entgegen einer weitverbreiteten Meinung ist die Runenschrift allerdings nicht prähistorisch, sondern in das 1. und 2. Jahrhundert nach Christus zurückzudatieren. Woher genau die Runenschrift kommt, ist allerdings bis heute unklar. Es kann gut sein, dass sie sich an den griechischen oder etruskischen (Norditalien) Symbolen angelehnt zu hat. Sie ist also keine Erfindung der Germanen.

Es gibt drei Runen-»Alphabete«, die je nach Zeitalter eingesetzt wurden und sich nur geringfügig unterscheiden.

  1. Ein Alphabet mit 24 Runen, auch Älteres Futhark genannt, das im 7. und 8. Jahrhundert Gebrauch fand.
  2. Ein Alphabet mit lediglich 16 Runen, auch Jüngeres Futhark genannt, das seit dem 8. Jahrhundert bis hin ins Mittelalter genutzt wurde.
  3. Ein Alphabet mit ca. 31 Runen, das Anglo-Friesische Futhorc, das ungefähr bis zum Jahre 1000 in Verwendung war.

Hier mal ein Beispiel der Runen und ihrer Bedeutungen:

https://i.pinimg.com/originals/68/79/c4/6879c46ebe68581f1ad366e7f1f320ac.png

Der erste Buchstabe des Runennamens steht dabei in der Regel für den genutzten Buchstaben. Aber die Bedeutung der einzelnen Runen ist doch noch wesentlich schöner, findet ihr nicht?

Die Runen in der Neuzeit

Um euch nicht ewig mit Historie zu langweilen, will ich euch etwas näherbringen, das auch ich erst im Laufe meiner Recherche richtig wahrgenommen habe: Die historischen Runensymbole, die durch Germanen genutzt wurden, werden auch in der Neuzeit noch gebraucht. Leider haben sie da bei Weitem nicht eine solch schöne Bedeutung. Sie wurden im Nationalsozialismus fehlinterpretiert (germanische Herkunft, die sie ja eigentlich nicht haben) und werden auch noch heute durch die Neonazis genutzt.

Das bekannteste Beispiel ist das Hakenkreuz, das eine Kombination einzelner Runen darstellen soll. Viel eindeutiger ist das doppelte S, das SS-Zeichen, das, wie ihr oben sehen könnt, für Sieg steht. Auch die Zeitschrift »Hagal« benennt sich nach einer Rune (s. o. Hagalaz), die nationalsozialistisches Gedankengut publizierte und anscheinend noch weiterhin publiziert.

Während Runen also ursprünglich einen tieferen und für den ein oder anderen auch mystischen Sinn hatten, werden sie in der Neuzeit vor allem fehlinterpretiert und fälschlicherweise für eine angeblich reine Abstammung genutzt, die sie selbst nicht ausdrücken.


Ich hoffe, ich konnte euch die Runenschrift zumindest historisch in auch optisch ein wenig näherbringen. Wie immer gibt es natürlich ein tolles Gewinnspiel.

Beantwortet mir dazu bitte folgende Frage:

Findet ihr Runen genauso faszinierend wie ich? Habt ihr eine Lieblingsrune und wenn ja, warum?

Denkt dran, umso mehr Fragen ihr beantwortet, desto mehr Lose mit eurem Namen landen im Lostopf!

Zu gewinnen gibt es:

  1. ein Printexemplar
  2. + 3. je ein Goodiepack

Mit Beantwortung der Gewinnspielfrage stimmt ihr den Teilnahmebedingungen (http://www.sternensand-verlag.ch/teilnahmebedingungen.html) zu!

Und bestaunt noch mal bitte eben den extrem coolen Effekt, den dieses Schätzchen im Print hat 😉

Viel Glück, meine Lieben! Und ich hoffe, ihr hattet eine lehrreiche Zeit 😉

Eure Caro <3

Only registered users can comment.

  1. Hallo und guten Tag,

    noch ein Beitrag von mir, weil sich wohl die Frage geändert hat………..also Runen sind nicht so mein Ding, weil sie gerne in der Nazi-Zeit benutzt wurden…

    LG..Karin…

  2. Lieben Dank für diesen sehr spannenden Beitrag! Ich fand die Runen auch immer schon sehr spannend! Wenn ich mir die Bedeutung der Runden ansehe finde ich Algiz und Berkano am interessantesten

  3. Hallo! Ich finde runen und das ganze drum herum schon recht spannend, habe mich aber bis jetzt noch nicht so wirklich mit diesem thema beschäfftigt…. vielleicht ändert es sich ja bald mal, aufgrund des buches lieben gruss

  4. Hallo,
    Runen, Keilschrift etc sind schon interessant als frühere Schriften, kenne mich damit aber leider gar nicht aus.
    Mit gefällt das Zeichen Dagaz, es sieht aus wie ein doppeltes D (oder wie ein X-Wing aus Star Wars) und steht für Licht und Schatten. Irgendwie magisch, finde ich <3
    LG Christina P.

  5. Im ganzen gesehen weil mich die Runen ansich auch interessieren finde ich alle interessant denn irgend wie finde ich gehören sie doch zusammen, und Runenmagie ansich doch komplex ist! LG Jenny

  6. Tatsächlich hat mich das Thema Runen bisher nicht interessiert. Aber die Blogtour und das Buch machen mich echt neugierig darauf und ich finde das Thema doch ganz schön interessant. Habt ihr bisher also gut gemacht 😀 eine Lieblingsrune habe ich somit noch nicht, aber Ehwaz finde ich ganz toll

  7. Guten Morgen,

    ich habe zwar keine Lieblingsrune, allerdings fand ich alte Sprachen schon immer interessant. Das hat sich bis heute auch nicht geändert, egal ob Runen, Hieroglyphen etc. ich bin bei sowas sofort dabei. Ich liebe übrigens Dokumentarfilme über alte Völker.

    LIebe Grüße

  8. Hallo und guten Tag,

    Danke erst einmal für den interessanten Beitrag/Erklärung über die Runen.

    Kopfgeldjäger hm, da bleibt mir klar der Film „Django Unchained“, ein Western des Autor Quentin Tarantinos in Erinnerung. Da befreit Christoph Waltz den Sklaven Jamie Foxx, um Oberfiesling Leonardo DiCaprio einen Besuch abzustatten.

    Man was für eine Geschichte und ein Ende!!

    So das ist mein heutiger Beitrag zur Blogtour.

    LG..Karin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.