[Tag 4] Jubiläumswoche 2 #Azur

[Tag 4] Jubiläumswoche 2 #Azur

Vorstellung: Azur 2
Band 1 der Dilogie endet
unabgeschlossen. Das heißt, die Geschichten gehören zusammen und haben einen
Handlungsstrang. Dabei greift Sabine hier auf eine ununterbrochene Erzählweise
zurück. Keine großen Wiederholungen, keine lahme Einführung. Der Titel „Eine
Diebin bricht aus“ beschreibt schon ganz gut, worum es in dem Buch gehen wird.
Um Jess‘ Ausbruch aus den Ketten, die sie festzuhalten versuchen. Hier der
Klappentext:
https://www.amazon.de/Azur-Eine-Diebin-bricht-aus/dp/3739220848/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1468516126&sr=8-1&keywords=azur+eine+diebin+bricht+ausObwohl sich Jess den Behütern
anvertrauen konnte, scheint gerade dieser Ausweg sie umso mehr in Gefahr zu
bringen. Wenn Saphir erfährt, dass seine beste Diebin eine Verräterin ist, wird
er nicht zögern, den Auslöser des Giftes zu betätigen.
Daher ist es Jess‘ und Cedrics oberste Priorität, diese permanente Gefahr aus
Jess‘ Körper zu entfernen. Allerdings kann niemand vorhersagen, ob die
Operation glücken wird oder Saphir Jess‘ angegriffenen Zustand nicht sogar
bemerkt. Aber sie weiß, dass sie Dinge losgetreten hat, vor denen sie nun nicht
zurückschrecken darf.
Um Saphir aufzuhalten, muss Jess all ihr Können aufbringen. Trotzdem schwirren
ihre Gedanken immer wieder um die Frage, ob es richtig gewesen war, sich Cedric
und den Jungs zu offenbaren. Können sie es wirklich akzeptieren, dass sie eine
Diebin ist? Und wird Cedric mit ihrem problembehafteten Wesen zurechtkommen?
Denn ihn zu verlieren, würde sie nicht verkraften…
Ich hatte zum Erscheinungstermin
eine ziemliche Leseflaute. Alles war dumm, alles war irgendwie nur annehmbar,
aber eben nicht überzeugend. Aus dem Grund bin ich erst mal ein paar Tage um
Azur geschlichen, das auf meinem Tisch lag und mich anstarrte. Ich habe es zwar
immer nett getätschelt, aber ich hatte Angst vor einer Enttäuschung. Irgendwann
siegte meine Lust auf Cedric dann aber doch. Der Kerl konnte mich einfach nicht
enttäuschen, dachte ich. Naja … Hat er auch nicht 🙂 Er ist eben Cedric. Also: Buch geschnappt, gelesen. Ich
habe nur einen Tag gebraucht und es war fantastisch.
Aber weil ich ja eben nur eine
Person bin, und es noch ganz viele andere Azurleser gab, habe ich wieder ein
paar Lesermeinungen für euch:
„Es
gibt durchaus Romane, die könnten wir in einem Tag lesen, weil sie uns in
unseren Empfindungen packen und nicht mehr loslassen. Weil sie uns so fesseln,
dass wir unbedingt wissen wollen, wie sie ausgehen. Aber wenn wir uns die Zeit
nehmen, sich mit den geschriebenen Worten Stück für Stück auseinanderzusetzen
und die Aussagen auf uns wirken lassen, entdecken wir plötzlich Dinge, die
unser Innerstes berühren. Ängste, die wir irgendwann geteilt haben und Werte,
die sich lohnen zu überdenken und in unserem Leben wieder aufzugreifen.
Azur – Eine Diebin bricht aus von Sabine Schulter ist
so ein Roman.“ ~ alice14072013
„Band
2 habe ich regelrecht verschlungen! Die Geschichte von Jessica und Cedric ist einfach
so authentisch und ergreifend, dass man keine Sekunde verpassen möchte!“ ~ Der
Bücherfuchs
„Das
ist doch kein Buch mehr! Den Charakteren war ich so nah, die Gefühle waren so
authentisch und die Handlungen immer genial beschrieben, dass alles zum Leben
erwacht ist. Meine Rezension könnte aus einem einzigen Satz bestehen „Dieses
Buch ist für mich Perfektion“, aber das wäre wohl doch recht kurz.“ ~ Ladylike
„Die
Geschichte wird wieder von einer wundervollen Harmonie unter Freunden, aber
aber auch von unvorhersehbaren, spannenden Kämpfen gegen das Böse beherrscht.
Hier durchfährt der Leser eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe
gelacht, vor Spannung gezittert aber auch geweint! Und das wechselnd zwischen
wenigen Seiten!“ ~ SchuSchu
„Es
ist fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Gut ich habe es nicht
geschafft, dass Buch aus der Hand zu legen. Ich habe es in an einem Samstag
komplett durchgelesen :D“ ~ Kristina Lenz
„Ich
brauchte ungefähr einen Satz und schon hatte mich Sabines Schreibstil wieder
gepackt und mit sich gerissen. Sie schreibt einfach so locker und flüssig und
beschreibt dabei so überzeugende Charaktere, dass man das Buch nicht mehr aus
der Hand legen will. Es hat mich einfach, ohne mich zu Fragen, aus meiner Leseflaute
gerissen.“ ~ Caro
„Wie
auch in der Sin und Miriam Trilogie der Autorin (die ich echt nur empfehlen
kann) kommt die Liebe hier nicht zu kurz. Und auch nicht die Zweifel an sich,
am anderen, die eine Liebe so mit sich bringt, werden nicht ausgelassen, was
mir sehr gut gefällt. Es läuft einfach nicht immer alles glatt und das bringt
die Autorin, egal in welchem ihrer Bücher, super rüber.“ ~ Julia